Randy Hansen

RandyHansen-web.jpg

Mit einem Doppelschlag wartet Randy Hansen auf. Einerseits bietet der international profilierteste Hendrix-Tribute-Interpret auf Tour seine weltweit gefeierte „Jimi-Klassiker-Show“; andererseits stellt er auch Songs seines ersten Studio-Albums mit eigenen Liedern seit elf Jahren vor. Auf „Funtown“ (Jazzhaus Records/In-Akustik, VÖ: 25.09.2015) überrascht der Gitarrist/Sänger mit Musik zwischen Sphärischem à la Pink Floyd, Vertracktem im Frank-Zappa-Stil und innovativen Sounds à la Jimi Hendrix.

„Es war nichts anderes als Faulheit, dass ich mir für mein viertes Solo-Album über ein Jahrzehnt Zeit gelassen habe“, offenbart der US-Amerikaner. „Ich habe jedoch sämtliche Stücke komponiert, alle bis auf „The Pain“ (dort ist mein Sohn Desmond der Schlagzeuger) im eigenen Heimstudio selber eingespielt und die CD zudem produziert.“ Der Titel „Funtown“ „steht für einen fiktiven Vergnügungspark, in dem jeder Besucher alles machen kann. Insofern sind meine politisch motivierten Liebeslieder nichts anderes als Wirklichkeit gewordene Fantasien.“ Stilistisch bleibt sich der Linkshänder, der wie Hendrix aus Seattle stammt, treu: „Dieser Tonträger unterscheidet sich nicht von seinen Vorläufern“, sondern setzt deren Weg fort, „denn ich kann nur so schreiben, wie es für mich typisch ist.“ Möchte er sich mit seinem vierten Solowerk als eigenständiger Künstler Luft schaffen, um nicht nur als Hendrix-Interpret wahrgenommen zu werden? „Nein, denn ich werde immer Jimis Musik spielen. Aber ich bin nicht mehr ein Tribute-Act, als es ein Orchester ist, das die großen Werke der Klassik aufführt.“

Im Konzert wird es von ihm und seiner bewährten, aus dem Bassvirtuosen U.F.O. Walter sowie Top-Drummer Manni von Bohr bestehenden Rhythmusband neben eigenen Kompositionen deshalb auch ‚The Best Of Hendrix’ geben. „Wir ändern jeden Abend die Setliste etwas“, so der 60-jährige. „Nur die Klassiker bleiben natürlich im Programm. Wir spielen zudem viele Songs, die Jimi nie live präsentiert hat. Ich kupfere seine Lieder dabei aber nicht sklavisch Note für Note gemäß der Vorgabe ab. Ich interpretiere sie vielmehr so, wie er die Titel meiner Meinung nach heute angehen und umsetzen würde“. „In seinen Songs stecken eine Menge guter Tipps – etwa wie man sein Leben verbringen soll, es genießen kann. Die Dinge, über die er schrieb, drehten sich meistens um das Glück der Menschen und wie man seinen Seelenfrieden erreichen kann!“ Diese Sichtweise erweitert Randy Hansen nun noch um seinen „Funtown“-Aspekt: „Man soll sich keine Beschränkungen auferlegen, denn nichts ist unmöglich!“   

Links:

Official Website: http://www.randyhansen.com/

Facebook: https://www.facebook.com/RandyHansenOfficial

Booking: http://jazzhausbooking.com/